Welpentagebuch P-Wurf 2017

Welpentagebuch

01.10.2017

Uff……, das wäre geschafft. Wir haben Mamas kuscheligen Bauch verlassen.Wir haben uns gut an unsere neue Umgebung gewöhnt. Der Empfang war ja auch ganz nett. Mama Lotte hat uns ordentlich abgeschlabbert, dass wir nur so herumgekullert sind. Es gab viel Neues zu entdecken. Die wichtigste Entdeckung war natürlich das pralle Gesäuge unserer Hundemama. Da hängen wir gerne dran und schlagen uns die Bäuche voll. Sie hat ein schönes Fell, in das man sich reinkuscheln kann.

09.10.2017

Wir sind schon gaaaanz viel gewachsen und richtig moppelig geworden. Einige von uns tragen auch schon Baumwollbändchen. Frauchen war bisher zu bequem, für alle eines zu häkeln. So sind einer unserer Brüder und eine unserer Schwestern sozusagen noch oben ohne.

11.10.2017

Heute hatten wir wieder Besuch von Nora. Die ist auch noch klein. Auf uns Hundebabys ist sie ganz verrückt. Sie streichelt uns gerne und beaufsichtigt das Füttern unserer Mama. Zum Schluss verteilt sie Hundekekse. In ein paar Wochen wollen wir davon aber auch etwas abhaben!

16.10.2017

Wir sind jetzt schon ganz schön gewachsen und keck. Wir machen die Augen schon ein bisschen auf und schauen mal, wie es um uns herum so aussieht. Laufen wird auch schon geübt. Unsere grüne Schwester ist ein echter Nestflüchter. Sie klettert aus der Welpenkiste und quiekt anschließend fürchterlich, wenn sie nicht wieder alleine reinkommt.

20.10.2017

Wir haben es jetzt alle so oft aus der Welpenkiste herausgeschafft, dass Herrchen die Klappe abmontiert und unser Revier vergrößert hat. Wurde ja auch Zeit. Schließlich brauchen wir jetzt mehr Platz, wo wir doch schon ganz gut laufen können.

23.10.2017

Frauchen hat jetzt schon zum dritten Mal unsere bunten Halsbändchen wechseln müssen, so schnell sind wir gewachsen. Es wächst alles ganz schnell, auch unsere Krallen. die wurden heute gefühlt auch zum 3. Mal geschnitten. Wir bringen Frauchen mit unserem Gezappel dabei ordentlich ins Schwitzen. Unsere Mama Lotte beaufsichtigt das Ganze und schlabbert mal an uns, mal am Frauchen herum.

01.11.2017

Hhmmm, diese neuen Tatargerichte sind superlecker. Die gibt’s jetzt täglich und wir fressen auch schon aus dem Welpenteller. Leider gehen wir nicht alle in den Teller rein. Am liebsten stehen wir nämlich in dem Brei und nicht um den Teller herum. Schließlich muss man sich ja eine strategisch günstige Position im Wettbewerb um die größte Portion sichern.

07.11.2017

Wir sind wieselflink und rennen durch unser Welpenzimmer. Wenn Frauchen putzt und alles frisch auslegt, helfen wir gerne mit: Den Wischmop mal eben festhalten, das Putztuch ausschütteln oder Frauchens Schlappen wegtragen. Die lässt sie gerne mal rumliegen.